26. Juli 2007

Selbstbefriedigung macht 1(S)am

A pro pos Wortspiele mit 1.Mos.38,9. Der sonst so schnelle BildBlog steht ein wenig auf dem Schlauch. In seiner Kolumne Was denn für Mehlpappe überhaupt? [BILDblog] fragt er sich, womit der winzige Wichser Wagner die Seiten seines Winnetou verklebt hat. Denk nach, Mann! Denk nach!
Wenn man alles so kreuz und quer liest, kann man allerdings zu der Überzeugung gelangen, daß das ausgetrocknete Rückenmark kein Mythos ist: Das Zahlwort «elf» schreibt man mit drei Buchstaben. Das ist gerade mal ein (oder wie Franz Josef Wagner schreiben würde: «1») Zeichen mehr, als die Ziffernfolge «11» und hat exakt soviele Zeichen wie «11-». Hut ab, das hat Stil! Selbst für einen Elfjährigen, oder 11jährigen oder 11-Jährigen!

Bolek Yano schon wieder etwas katholischer geworden

Soweit ich weiß, ist schon seit längerem klar, daß es Apfelbäume wirklich gibt. Auch soll von den meisten Tierarten schon je ein Paar gesehen worden sein. Wer aber unter euch ist, der immer noch zweifelt, der bekommt es jetzt hier schwarz auf weiß. Meine Zweifel jedenfalls sind dahin, wie das, was Onan zur Erde fallen ließ (Und die Bibel hat doch Recht [Bolek Yano wird katholisch]).

Astreine Pommesbude

Pommes Bomber
Das macht Appetit auf die Siebziger Jahre. Ein Hoch auf das Sauerland! …oder wie man auch immer die Gegend zwischen Sprockhövel und Schwelm nennt. Ich bin ja schon auf Leute gestoßen, die das als «Ruhrgebiet» bezeichnet haben. Suum cuique…

21. Juli 2007

18. Juli 2007

Mach' mal Pause vom Töten

Da erzählt man den lieben Kleinen jahrelang, wieviel Zucker in der Plörre ist, was der Unterschied zwischen Tafelwasser und Mineralwasser ist, und doch mußten erst Menschen sterben, bis meine trüben Augen das sehen durften: Coca-Killer.
Daß an aber auch allem, was aus Amerika kommt Blut klebt, das ist aber mal 'ne Überraschung, was?
Immerhin, eine gute Idee, an der wir uns hier auch gern beteiligen. Ab sofort ist der Ausschank von Coca–Cola auf diesem Blog eingestellt.

BMVg

Nein diese Pazifisten! An allem rumnörgeln und kritikastrieren, aber selber nix besser machen. Bernd C. Hesslein , Der Bestattungsminister (2)

Na sowas

Rudolf Steiners ''Eingebungen'' Hat er abgeschrieben? - Kultur - sueddeutsche.de Abgeschrieben, oder sich selbst aus den Fingern gesogen- ist doch egal! Gequirlte Scheiße ist es allemal, und immerhin der „Süddeutschen” eine Meldung wert. Man möchte weinen…

17. Juli 2007

5. Juli 2007

Ein Schinken voller Licht

Krrck! Achtung! Achtunq! eine Durchsage: Der Gouverneur von Massach…, Mathew…, Misses…, der Scheff in Boston (Mitt Romney ∼ Road to the White House) will Präsident werden, und glaubt, daß Amerika ein Schinken aus Licht ist. Weitermachen. Krrck! Technorati icon

4. Juli 2007

Schöne Schlagzeile

Na das ist doch prima, daß die in Bochum dann auch mal sehen können, wie das im Pott so aussieht, oftmals machen die sich ja ganz falsche Vorstellungen, von wegen des Himmels über der Ruhr und so…   WAZ   Wattenscheid Lokalnachrichten Lokalsport Studenten holen den Pott nach Bochum Manchmal ist so ein Abitur ja doch zu was zu gebrauchen.

3. Juli 2007

2. Juli 2007

Sternenzerstörer

Soll man eigendlich jeden Unfug unterstützen? Ja warum denn wohl nicht! save-pluto.de - Rettet unseren neunten Planeten!
Ausserdem geht es doch hier um ganz universelle Probleme.
Als sie Pluto holten, habe ich geschwiegen, als sie Neptun holten, habe ich nicht protestiert und als sie die Erde holten, war niemand mehr da, der protestieren konnte.
Was soll aus der prima Eselsbrücke werden: Mein Vater Erklärt Mir Jeden Samstag Unsere Neun… ja was denn? Äpfel, Birnen, Gebote, Geisterreiter?
So gehts ja schließlich nicht!

Marxistische Bürokratiekritik

Endlich im 21.Jahrhundert angekommen: die Marxisten. LINKEZEITUNG.DE - Marxistische Bürokratiekritik Schluss mit dem theoretischen Kauderwelsch der späten Sechziger, endlich sind die Betonköpfe von einst im Neusprech der infoelitären trendy Kids angekommen. Textbeispiel: Karl Marx kritisierte die kapitalistische Klassengesellschaft und setzte sich für ihre revolutionäre Überwindung durch die Selbstbefreiung der Arbeiterklasse ein. Die Eroberung der politischen Macht durch jene Klasse moderner Lohnsklaven, deren Mitglieder nichts haben als ihre Arbeitskraft und gezwungen sind, sie feilzubieten um überleben zu können, sollte den Weg frei machen zu einer klassenlosen Gesellschaft, zur Überwindung von Ausbeutung, Unterdrückung und Entfremdung und zur freien Entfaltung der Individuen. Na Bravo, das klang vor dreissig Jahren noch ganz anders…

Vor Gericht, auf hoher See und beim Lotto…

…  sind wir alle in Gottes Hand. Fischereibedarf Jensen sein Blog: Flöz Dickenebelbank